Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

Kein Happy End in Kolbermoor

Grandioses Bundesliga-Tischtennis beim SV DJK Kolbermoor in Bayern, aber ohne Happy End für die SV Böblingen. Die Frauen der SVB halten beim deutschen Vizemeister mit bis zum 4:4, haben dann etliche Satzgewinn-Chancen, stehen vor dem größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Verlieren aber mit 4:6. Wie schon vor vier Wochen in Essen, mit einem Hauch Tragik.

Rasant ging es los in den Doppeln. Böblingens Kraft/Kaim erschreckten gleich die neuen Europameisterinnen Winter/Silbereisen mit einem 11:6 und damit mit dem Gewinn des ersten Satzes. Auch im dritten Satz hatten Böblingens "K. u. K."-Spielerinnen beim 10:9 Satzball, vergaben ihn aber. Ansonsten nahm die Partie ihren erwarteten Gang. Nicht ganz erwartet war jedoch die 1:3-Niederlage von Gotsch/Stähr gegen Kolbermoors schwächer eingeschätzte Paarung Balint/Remzi. Rosalia Stähr holte den ersten Satz gegen Sabine Winter, konnte dann aber nicht nachlegen. Dafür bot Qianhong Gotsch einmal mehr Tischtennis-Kunst vom Feinsten und ließ auch diesmal Kristin Silbereisen keine Chance. 3:1 für die Oberbayerinnen zur Pause.

Dann zwei Paukenschläge. Sowohl Julia Kaim als auch die gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserte Theresa Kraft gingen in ihren Einzeln fast zeitgleich nach Sätzen 2:0 in Führung. Und beide brachten tatsächlich ihre Spiele heim. Theresa Kraft in drei Sätzen gegen Sibel Remzi, Julia Kaim in vier gegen Bernadett Balint. 3:3 also der Zwischenstand, nach Sätzen sogar eine Böblinger 12:10-Führung. Und das beim deutschen Vizemeister! Kolbermoor wackelte. Sabine Winter, jetzt schon auf Platz 39 der von den Asiatinnen dominierten Weltrangliste, gewann Satz eins gegen Qianhong Gotsch. Letztendlich ging es in den fünften Satz. 7:5 hieß es dort für Böblingens Nummer eins. Sogar 8:5, Auszeit Winter. Aber "Hongi" ließ sich nicht beirren, sie gewann mit 11:6. Wie letzte Rückrunde gelangen der Böblingerin somit Siege gegen beide Nationalspielerinnen aus Kolbermoor. Das ist außergewöhnlich. Rosi Stähr spielte mit einem knappen 9:11 einen starken zweiten Satz gegen Kristin Silbereisen, konnte dieses Niveau aber nicht halten oder sogar steigern.

Trotzdem: Spielstand 4:4, alles noch offen. Theresa Kraft und Julia Kaim waren wieder an der Reihe. Wieder holten die Böblingerinnen fast zeitgleich Satz eins. Und es kommt noch besser. Beide gewannen auch den zweiten Satz. Jetzt hatten beide also noch sechs Satz-Chancen zum Unentschieden oder gar zum Sieg. Theresa Kraft vergab die erste und die zweite, Julia Kaim die dritte und vierte. Spannung ohne Ende. Dann verlor Theresa Kraft gegen Bernadett Balint 2:3, also die fünfte Chance vergeben. Julia Kaim ging in den Entscheidungssatz gegen die Türkin Sibel Remzi. Sie verlor mit 4:11. SVB-Trainer Volker Ziegler, wenige Minuten nach dem Krimi schon wieder ganz entspannt: "Es war alles perfekt, außer dem Ergebnis. Alle vier haben eine tolle Leistung geboten. Wenn Theresa und Julia im ersten Durchgang nicht so gut gespielt hätten, hätten sie Chance zum zweiten Durchgang gar nicht bekommen. Es hat einfach nur Spaß gemacht."

Die Ergebnisse (Kolbermoor zuerst genannt): Winter/Silbereisen - Kraft/Kaim 3:1, Balint/Remzi - Gotsch/Stähr 3:1, Winter - Stähr 3:1, Silbereisen - Gotsch 0:3, Balint - Kaim 1:3, Remzi - Kraft 0:3, Winter - Gotsch 2:3, Silbereisen - Stähr 3:0, Balint - Kraft 3:2, Remzi - Kaim 3:2.

 
Bundesligasponsoren
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Wer ist online
Wir haben 44 Gäste online