Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

Neue Bande nötig

Die SV Böblingen ist und bleibt die Nummer eins im Frauen-Tischtennis in Baden-Württemberg. Mit einem überzeugenden 6:1 wies sie im Derby den in Bestbesetzung erschienenen Ex-Meister TV Busenbach in die Schranken.

Kraft/Kaim gewannen ihr Doppel nach Anfangsschwierigkeiten mit 3:1. Die Böblingerinnen platzierten exzellent und verwandelten die entscheidenden Bälle. Ebenfalls mit Anfangsschwierigkeiten hatten Gotsch/Stähr zu kämpfen. Doch zusehends zermürbten die diesmal glänzend harmonierenden Böblingerinnen mit ihrer unermüdlichen Abwehrarbeit die starken Busenbacherinnen Krämer/Göbel. 2:0 für Böblingen, ein Traumstart. SVB-Manager und Hallensprecher Frank Tartsch: "Als ich die Auslosung sah, wäre ich auch mit einem 1:1 zufrieden gewesen."

Weiter ging es in diesem Bundesligaspiel mit dem Einzel Qianhong Gotsch gegen Jessica Göbel. Die Busenbacherin spielte kraftvoll, aber oft zu ungestüm. "Hongi" wehrte aber auch wieder phantastisch ab. Im dritten Satz überraschte Jessica Göbel mit einem 11:9, als sie zum Satzende zweimal entschlossen traf. Der vierte und letzte Satz ging dafür locker mit 11:4 an Hongi. Rosalia Stähr gewann den ersten Satz gegen Tanja Krämer, die Bundesranglistensiegerin. Dann fand Tanja Krämer nach und nach Mittel, Rosi Stährs Abwehr zu knacken. Zuerst mit weichem Spiel, dann verschärfte sie urplötzlich das Tempo. Im vierten Satz kämpfte sich Stähr zurück, hatte Satzball, musste jedoch zum 12:14 gratulieren. 3:1 für Böblingen zur Pause. Dann war Theresa Kraft mit der Vorhand schneller, ihre Gegnerin Yana Timina mit der Rückhand besser. Folglich stand es 1:1 nach Sätzen, später 2:2. Im fünften Satz sah es beim 4:8 gut für Timina aus. Doch dann 7:8, mit einer krachenden Vorhand gelang Theresa Kraft das 8:8. Rhythmisches Klatschen seitens der Böblinger Fans. Später 10:10, dann 11:10. Ein ekliger Kantenball Krafts bringt ihren 12:10-Sieg. Yana Timina tritt vor Wut ein Loch in die Werbebande, entschuldigt sich aber gleich zweimal auf englisch: "Tut mir leid, ich werde bezahlen!" Die Gelbe Karte gab es obendrein.

Julia Kaim brauchte zwei Sätze, um in die Partie gegen Jennie Wolf zu finden. Den dritten Satz gewann die Böblingerin mit 11:8. Auch den vierten, weil sie alle Rückhand-Rallyes für sich entschied. Im fünften Satz sah es beim 5:8 gut für Wolf aus. Eine krachende Rückhand Julia Kaims brachte das 7:8, Auszeit Jennie Wolf. Über 9:9 gewann Julia Kaim schließlich mit 13:11, weil die Busenbacherin zum wiederholten Male ihre Rückhand vertändelte und die Böblingerin einfach gut war. Zwei Zähler nach umkämpftem Spiel also von Theresa Kraft und Julia Kaim, den Sorgenkindern aus der Partie der Vorwoche in Kolbermoor.

5:1 für Böblingen, danach war erstmal die Luft raus. Qianhong Gotsch gewann ohne Mühe die Sätze eins und zwei gegen eine resignierende Tanja Krämer. Doch plötzlich hatte Tanja Krämer wieder Motivation und holte sich den dritten Satz. Im vierten war wieder Hongi an der Reihe und schraubte ihre Saisonbilanz auf 9:1. Derbysieg mit 6:1, Frank Tartsch euphorisch: "Am liebsten würde ich jetzt "so ein Tag, so wunderschön wie heute" auflegen". SVB-Trainer Andrzej Kaim: "Heute hat alles gestimmt, diesmal auch das Ergebnis. Dank an alle Spielerinnen, sie waren hervorragend. Dank an die Zuschauer, die uns super unterstützt haben."

Die Ergebnisse (SVB zuerst genannt): Gotsch/Stähr - Krämer/Göbel 3:1, Kraft/Kaim - Wolf/Sabo 3:1, Gotsch - Göbel 3:1, Stähr - Krämer 1:3, Kraft - Timina 3:2, Kaim - Wolf 3:2, Gotsch - Krämer 3:1.

 
Bundesligasponsoren
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Wer ist online
Wir haben 45 Gäste online